Beiträge

„Ostermarsch-Aufruf von 1960 ist noch immer aktuell!“

4. April 2021

, ,

Wir dokumentieren die Rede, die Ulli Sander am Ostersonntag auf der Tagesabschlusskundgebung des Ostermarsches Rhein Ruhr in Bochum hielt. Ulli Sander, der kürzlich seinen 80. Geburtstag feierte, war beim ersten Ostermarsch vor 61 Jahren Mitveranstalter. Von Anfang an waren Ostermärsche Aktionen gegen die Bombe und gegen den Faschismus – den alten wie den neuen. Leider …

... weiterlesen »

Immer wieder nur Reflexe gegen Antifaschist*innen

4. Februar 2021

, ,

von Knut Maßmann

Es ist schon erstaunlich. Wir leben in einem Land, in dem eine für die extreme Rechte offene Partei die Grenze des Sagbaren in Richtung völkischer und faschistischer Inhalte immer weiter verschoben hat und damit erfolgreich in den Bundestag und alle Landtage eingezogen ist. Ein Land, in dem eine faschistische Terrorgruppe namens „Nationalsozialistischer Untergrund“ …

... weiterlesen »

Verbrechen der Kriegsendphase und wir heute

30. Oktober 2020

Ulrich Sander hat in diesem Jahr Vorträge zu seinem Buch „Mörderisches Finale“ – Zu den Kriegsendphasenverbrechen der Nazis 1945 – geplant, die in Essen, Dortmund, Penzberg und München stattfinden sollten. Sie konnten aus Corona-Gründen nicht stattfinden. Das für Penzberg geplante Manuskript wird hier wiedergegeben.

... weiterlesen »

„Dieser Barras stinkt uns!“– Vor 50 Jahren meldeten sich „Soldaten für den Frieden“ zu Wort

13. August 2020

Mit einer Studie „Soldat 70“ traten rund 100 Soldaten im September 1970 an die Öffentlichkeit. Wir veröffentlichen dieses Dokument, das nicht ohne Brisanz auch für heute steht. Es heißt darin: „Dieser Barras stinkt uns! Denn wir haben erfahren, daß der Anspruch der Bundeswehr, für Frieden und Demokratie einzustehen, im Widerspruch zur Wirklichkeit steht. Wir haben …

... weiterlesen »

Die Kriegstreiber kennen keine Coronakrise

30. Mai 2020

, ,

Rheinmetall mit Höchstprofiten
Börsenexperten raten mit Blick auf die Coronakrise ausdrücklich zum Kauf von Rüstungsaktien. Hintergrund ist die massive Aufrüstung vor allem der westlichen Staaten. Da diese in ihren Budgets anschwellende Wehrhaushalte „auf Jahre hinaus fest eingeplant“ haben, könne „die Rüstungsbranche als krisensicher“ gelten, urteilen Analysten. Hinzu kommen umfangreiche Rüstungsexporte, die auch von der Bundesregierung regelmäßig …

... weiterlesen »

Gedenkstättenfahrten mit der Gewerkschaftsjugend

24. Mai 2020

,

Seit 2014 führen die DGB-Jugend MEO (Mühlheim-Essen-Oberhausen) und die Kreisvereinigung Essen der VVN-BdA in schöner Regelmäßigkeit gemeinsame Fahrten zu Gedenkstätten durch. Für die Fahrten, die für Jugendliche und junge Erwachsene bis 27 Jahre kostenfrei sind, fanden sich immer viele Interessent*innen, die teilweise zum ersten mal in ihrem Leben eine Gedenkstätte besuchten. Führungen durch Gedenkorte und …

... weiterlesen »

8. Mai 1945 – Keine Stunde Null

24. Mai 2020

Die aktuelle Ausgabe der „Marxistischen Blätter“ steht unter dem Motto „8. Mai 1945 – Keine Stunde Null“ mit einer Reihe von sehr interessanten Beiträgen zu diesem Thema. Dem Verlag war es ein Anliegen, diese Ausgabe auf Veranstaltungen anlässlich des 75. Jahrestages der Befreiung vom Faschismus anzubieten. Diese konnten leider nur sehr eingeschränkt stattfinden. Deshalb stellen …

... weiterlesen »

Die Verbrechen der Familie Quandt

24. Mai 2020

, , , ,

An sie muss 75 Jahre danach erinnert werden
Von Ulrich Sander
An vielen Standorten im Nazireich produzierten die Betriebe der Familie Quandt Batterien für die Kriegsführung. Kein Panzer, kein LKW, kein U-Boot hätte sich bewegt ohne die Produkte der Quandts. In Hannover-Stöcken ließ die Firma des Günter Quandt Senior Akkumulatoren für die U-Boote produzieren, und zwar von …

... weiterlesen »

Der 8. Mai 1945 in Dortmund

8. Mai 2020

,

Aufgrund der Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie finden überall im Land Veranstaltungen überwiegend durch das Internet vermittelt statt. Wir dokumentieren an dieser Stelle einen Vortrag, den Ulrich Sander für den 8. Mai 2020 erarbeitet hat und der leider nicht vorgetragen werden kann. Am Beispiel der Ruhrgebietsstadt Dortmund schildert er die Situation zum Kriegsende und zieht Schlussfolgerungen …

... weiterlesen »

Die Anfänge der NS-Zeit in Haltern am See

3. Mai 2020

,

Haltern am See ist den meisten Menschen im Ruhrgebiet als Naherholungsgebiet bekannt. Doch wie in anderen Städten gibt es auch hier eine vergessene und verdrängte Geschichte, zu dessen Erkundung man sich in die Archive begeben muss. Nach über vier Jahren Recherche konnte Ortwin Bickhove-Swiderski die Anfänge der NS-Zeit in Haltern völlig neu darstellen. Dies ist …

... weiterlesen »

Ältere Nachrichten ·